Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Skip to main content

Wichtigen Tourismusort Plau am See wieder an die Bahn anbinden

Zur Sicherung der Brandenburger Regionalbahnstrecken RB 73 und RB 74 für drei Jahre und Prüfung von Perspektiven einer Verlängerung der Prignitzer Regionalbahnstrecken RB73/74 über Karow in Richtung Güstrow erklärt der verkehrspolitische Sprecher der Linksfraktion, Henning Foerster:

„Der für zunächst drei Jahre gesicherte Weiterbetrieb der Prignitzer Regionalbahnstrecken ist zunächst eine gute Nachricht. Eine Abbestellung – wie noch im Entwurf des Brandenburger Landesverkehrsplans vorgesehen – hätte jegliche Bemühungen auch um Perspektiven für Bahnverkehre im Süden Mecklenburgs und für länderüberschreitende Verkehre erschwert oder gar zunichte gemacht. Das betrifft auch ernsthafte Überlegungen für eine zweite attraktive Berlin-Rostock-Verbindung, wie sie unlängst in einer Studie vorgestellt wurde.

Ich erwarte, dass der Bahnbetrieb aus Richtung Süden nicht weiterhin in Meyenburg endet. Im bis Ende 2027 gesicherten Saisonverkehr der Südbahn klaffte eine Lücke zwischen Meyenburg und Plau am See. Diese Lücke muss dauerhaft geschlossen werden, indem die RB 74 regulär mindestens bis Plau am See verlängert wird, um den wichtigen Tourismusort wieder an die Bahn anzubinden. Diese Chance muss im Rahmen der Verlängerung des Verkehrsvertrages unbedingt genutzt werden.

Es ist nicht akzeptabel, dass weitere drei Jahre vergehen sollen, bis auf Basis eines dann vorliegenden Gutachtens über die Zukunft der Bahn ab 2028 entschieden wird. Für die Entwicklung der Region steht außer Frage, dass die Südbahn auch die Strecke Parchim–Karow–Malchow wieder regulär bedienen und die Strecke Meyenburg–Karow–Güstrow (Priemerburg) reaktiviert werden muss. Diesem Ziel müssen wir uns Stück für Stück nähern.“

Hintergrund. Kommunalpolitikerinnen und -politiker auch auf Mecklenburger Seite machen sich seit Monaten dafür stark, dass von Neustadt (Dosse) über Pritzwalk bis Meyenburg auch weiterhin Züge fahren. Sie werden tatkräftig unterstützt von der Bürgerinitiative Pro Schiene Hagenow–Neustrelitz, sie seit vielen Jahren für den durchgängigen Weiterbetrieb der Süd-Bahn und auch die Reaktivierung der Nord-Süd-Bahn von Meyenburg über Karow bis Güstrow kämpft.