Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Skip to main content

DIE LINKE wirkt ...

 

Unser Kreisverband hat zwei Mitglieder des Landtages Mecklenburg-Vorpommern, Frau Eva-Maria Kröger und Herrn Karsten Kolbe. Dietmar Bartsch ist als Mitglied des Deutschen Bundestages ebenfalls in Rostock aktiv.

Dietmar Bartsch

Für einen Vorpommer, geboren 1958 in Stralsund und in Tribsees groß geworden, war es nicht ganz typisch, dass ich nach Abitur und NVA Politische Ökonomie an der Hochschule für Ökonomie in Berlin studierte. Die Jahre an der HfÖ waren in vielerlei Hinsicht für mein weiteres Leben von herausragender Bedeutung. Vor allem wurden meine Kinder Linda und Robin in dieser Zeit geboren und sind inzwischen erwachsen.

Zu meinen besten Freunden zählen noch heute Menschen, mit denen ich in Karlshorst studiert, viel Volleyball gespielt, aber auch sehr gern den Studentenfasching gemanagt habe. Ich hatte keine „Parteikarriere“ im Sinn, aber die Wende von 1989 hat auch meine Pläne geändert.

Ein Finanzskandal, der damals die PDS beinahe in den Abgrund gezogen hätte, hat mich quasi in den Parteivorstand gezogen. Gregor Gysi gab mir kurze Bedenkzeit, und dann erklärte ich mich bereit, als Schatzmeister gemeinsam mit anderen die Vermögensfragen der Partei zu klären und die Erneuerung der Partei in Angriff zu nehmen. Eine folgenschwere Entscheidung, weil ich nicht im Geringsten ahnte, welcher Kampf uns mit der Treuhandanstalt und der so genannten Unabhängigen Kommission, die sich mit dem Vermögen der DDR-Parteien befasste,  bevor stand, ehe wir 1995 endlich einen Vergleich über alle Vermögensfragen geschlossen hatten.

Auch was danach folgte, habe ich so nicht vorhergesehen – weder die Mühen noch die Niederlage bei den Bundestagswahlen 2002 und schon gar nicht die Chancen und Möglichkeiten für den demokratischen Sozialismus, wie sie sich mit der Erfolgsgeschichte der LINKEN auftun.

Richtig war meine Entscheidung allemal.

Weitere Infos und aktuelle Termine finden sie auf ihrer Homepage http://www.dietmar-bartsch.de/

 

Eva-Maria Kröger

Sie haben das Gefühl, PolitikerInnen hören Ihnen nicht zu? Politik wirkt oft fremd und abgehoben. Dabei ist es nur eine Frage des Willens, niemals die Bodenhaftung zu verlieren und auch zwischen den Wahlen auf die BürgerInnen zu hören. Seit 7 Jahren mache ich für Rostock Kommunalpolitik. Ich sehe, wo es kneift und drückt, ich höre zu und antworte auf Fragen nicht mit Ausweichmanövern. Sie wollen jemanden, der verlässlich und ehrlich ist? Dann bin ich die richtige Frau für Sie. 

Inhaltlich beschäftige ich mich vor allem mit den Themen Wohnen, Bauen, Kultur, Bürgerbeteiligung und Gewerkschaften. Ich streite für Lösungen, damit alle sich eine Wohnung leisten können, ob in der Stadt oder auf dem Land. Doch Wohnen allein ist nur die halbe Miete: Zu unserem Leben gehören auch kulturelle Angebote. Dabei geht's um Theater, Orchester, Bibliotheken, Museen, die freie Kulturszene und vieles mehr.

Weitere Informationen finden sie unter http://www.eva-kroeger.de

Karsten Kolbe

Ich mische mich ein. Es ist doch eine Schande, dass Kinder in einem reichen Land wie Deutschland in Armut leben müssen. Alle sollen die gleichen optimalen Bedingungen für den Start ins Leben haben. Als Vorsitzender des Ausschusses für Schule, Hochschule und Sport kenne ich die großen und kleinen Probleme vor Ort genau. Gut ausgestattete öffentliche Schulen mit motivierten LehrerInnen sind wichtig. Viele Entscheidungen werden aber leider im Land getroffen. Daher will ich mich auch dort einmischen, im Interesse der Kleinsten. Gute Bildung von Anfang an dürfe schließlich nicht vom Geldbeutel der Eltern abhängen. Mit bangem Blick schaue ich in die Zukunft. Armut im Alter betrifft alle. Unsere Großeltern, Eltern, uns selbst und unsere Kinder. Auch in Rostock leiden ältere Menschen unter Armut und jeder Zweite über 50 ist von ihr bedroht. Viel zu viele Menschen verdienen einfach zu wenig. Selbst ein Gehalt auf Mindestlohn-Niveau reicht nach 45 Beitragsjahren nicht für eine Rente oberhalb der Grundsicherung von 788 Euro monatlich. Es kann nicht sein, dass man sein Leben lang hart gearbeitet hat, um dann im Alter jeden Cent drei Mal umdrehen zu müssen. Was aus den Renten wird, entscheidet vor allem die Bundespolitik, doch auch im Land muss gehandelt werden. Durch sozialen Wohnungsbau kann z.B. bezahlbarer und altersgerechter Wohnraum entstehen.

 

 Weitere Informationen finden sie unter http://www.karsten-kolbe.de/politik/aktuell/