Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Skip to main content

Absurdistan in der Corona-Landesverordnung

Zu den Teilnehmerzahlen bei verschiedenen Veranstaltungsarten in der Corona-Landesverordnung erklärt die Vorsitzende der Linksfraktion, Simone Oldenburg:

„Es ist absurd: Während bei privaten Zusammenkünften und Veranstaltungen Geimpfte und Genesene nicht mitzählen, weil sie nicht erkranken können und das Virus nicht weitertragen, gilt dies bei allen anderen Veranstaltungen und Feiern offenbar nicht.

So kommt es zu der abwegigen Situation, dass die geimpften Eltern und Großeltern bei der Zeugnisausgabe an der Schule ihres Enkels nicht zusätzlich teilnehmen dürfen, bei der anschließenden Schulabschlussfeier im Restaurant aber zusammen mit weiteren 100 Menschen feiern können, weil sie dort nicht mehr ‚gefährlich‘ sind. Das ist Absurdistan.

Hier muss die Landesregierung schleunigst nachsteuern und die Zählregeln für Teilnehmerinnen und Teilnehmern an nicht privaten Veranstaltungen wie Zeugnisausgaben anpassen. Auch bei solchen Events nimmt nur ein geschlossener Kreis von Personen teil und Geimpfte und Genesene erhöhen mit ihrer Anwesenheit die Gefahr für andere Teilnehmerinnen und Teilnehmer nicht. Das ist nachvollziehbar und nur nachvollziehbare Regeln werden akzeptiert.